Zurück

Impressum

Deutsche Aidshilfe e.V.
Wilhelmstr. 138
10963 Berlin

Telefon: 030 690087-0
E-Mail: E-Mail: dah@aidshilfe.de

Verantwortliche Person i.S.d. § 55 Abs. 2 RStV:
Silke Klumb und Peter Stuhlmüller

Registergericht: Berlin-Charlottenburg
Registernummer: Nr.95 VR 7502

Umsatzsteuer-Identifikationsnummer gemäß § 27 a Umsatzsteuergesetz: DE136783089

Informationspflichten gem. Art. 13 DSGVO bei Erhebung von personenbezogenen Daten für Bewerber_innen der Deutschen Aidshilfe e.V.

Wir freuen uns, dass Sie sich für die Deutsche Aidshilfe interessieren und sich für eine Stelle in der Bundesgeschäftsstelle bewerben oder beworben haben. Wir möchten Ihnen nachfolgend gerne Informationen zur Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten im Zusammenhang mit der Bewerbung erteilen.

Wer ist für Datenverarbeitung verantwortlich?

Name und Kontaktmöglichkeiten des Verantwortlichen

Silke Klumb und Peter Stuhlmüller

Geschäftsführung

Tel.: 030 / 69 00 87-0, Mail: Geschaeftsfuehrung@dah.aidshilfe.de

Wilhelmstr. 138

10963 Berlin

 

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten

Kay Hoffmann

Tel. 030 / 69 00 87-0, Datenschutz@dah.aidshilfe.de

Wilhelmstr. 138

10963 Berlin

 

Sie finden weitere Informationen zur Deutschen Aidshilfe, Angaben zu den vertretungs­berechtigten Personen und auch weitere Kontaktmöglichkeiten auf unserer Internet­seite: https://www.aidshilfe.de

 

Welche Daten von Ihnen werden von uns verarbeitet? Und zu welchen Zwecken?

 

Wir verarbeiten die Daten, die Sie uns im Zusammenhang mit Ihrer Bewerbung zuge­sendet haben, um Ihre Eignung für die Stelle zu prüfen und das Bewerbungsverfahren durchzuführen.

 

Auf welcher rechtlichen Grundlage basiert das?

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten in diesem Be­werbungsverfahren ist primär § 26 BDSG in der ab dem 25.05.2018 geltenden Fas­sung i.V.m. Art. 88 Abs. 1 DSGVO. Danach ist die Verarbeitung der Daten zulässig, die im Zu­sammenhang mit der Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses erforderlich sind.

 

Sollten die Daten nach Abschluss des Bewerbungsverfahrens ggf. zur Rechtsverfolgung erforderlich sein, kann eine Datenverarbeitung auf Basis der Voraussetzungen von Art. 6 DSGVO, insbesondere zur Wahrnehmung von berechtigten Interessen nach Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO erfolgen. Unser Interesse besteht dann in der Geltendmachung oder Abwehr von Ansprüchen.

 

Wie lange werden die Daten gespeichert?

Daten von Bewerber_innen werden im Falle einer Absage nach sechs (6) Monaten gelöscht. Sollten Sie im Rahmen des Bewerbungsverfahrens den Zuschlag für eine Stelle erhalten haben, werden die Daten aus dem Bewerberdatensystem in unser Personal­informationssystem überführt.

 

An welche Empfänger werden die Daten weitergegeben?

Wir nutzen für den Bewerbungsprozess die spezialisierte Recruiting-Software Connec­toor des Anbieters jobEconomy GmbH, Meinekestr. 26, 10719 Berlin. Die Datenschutz­erklärung dieses Anbieters finden Sie unter https://connectoor.com/datenschutz/.

 

Die jobEconomy GmbH wird als Dienstleister für uns tätig und kann im Zusammenhang mit der Wartung und Pflege der Systeme ggf. auch Kenntnis von Ihren personen­bezoge­nen Daten erhalten. Wir haben mit diesem Anbieter einen sog. Auftragsverarbeitungs­vertrag gem. Art. 28 DSGVO abgeschlossen, der sicherstellt, dass die Datenverarbeitung in zulässiger Weise erfolgt.

 

Ihre Bewerberdaten werden nach Eingang Ihrer Bewerbung von der Personalabteilung gesichtet. Die Bewerbungen werden dann intern an die Verantwortlichen für die jeweils offene Position weitergeleitet. Dann wird der weitere Ablauf abge-stimmt. In der Bundesgeschäftsstelle haben grundsätzlich nur die Personen Zugriff auf Ihre Daten, die dies für den ordnungsgemäßen Ablauf unseres Bewerbungsverfahrens benötigen.

 

Die Verarbeitung der Daten kann u.U. auch die Weiterleitung von Daten an zuwendungs-gebende Einrichtungen (z.B. BZgA) zur Beantragung und Abrechnung von Zuwendungen, die die DAH von diesen Einrichtungen erhält, beinhalten. Dies erfolgt insbesondere, wenn Sie den Zuschlag für eine Stelle erhalten. Rechtsgrundlage diese Verarbeitung Ihrer Daten ist in diesem Fall Art. 6 Abs. 1 lit. c DSGVO i.V.m. § 44 BHO (BZgA).

 

Wo werden die Daten verarbeitet?

Die Daten werden ausschließlich in Rechenzentren der Bundesrepublik Deutschland oder anderen Staaten der Europäischen Union verarbeitet.

 

Welche Rechte haben Sie?

Ihre Rechte können Sie uns gegenüber ausüben, indem Sie sich auf einem der oben genannten Wege an uns wenden.

 

Bei einer Auskunftsanfrage, die nicht schriftlich erfolgt, bitten wir um Verständnis dafür, dass wir dann ggf. Nachweise von Ihnen verlangen, die belegen, dass Sie die Person sind, für die Sie sich ausgeben.

 

Recht auf Bestätigung

Sie haben das Recht, von dem Verantwortlichen eine Bestätigung darüber zu verlangen, ob sie betreffende personenbezogene Daten verarbeitet werden.

 

Recht auf Auskunft

Sie können eine unentgeltliche Auskunft darüber verlangen, welche Daten über Sie gespeichert sind.

 

Recht auf Berichtigung

Sie können die Berichtigung unrichtiger personenbezogener Daten verlangen, die Sie betreffen. Unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung haben Sie zudem das Recht, die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten – auch mittels einer ergänzenden Erklärung – zu verlangen.

 

Recht auf Löschung („Recht auf Vergessenwerden“)

Sie können verlangen, dass Sie betreffende personenbezogene Daten unverzüglich gelöscht werden, wenn dies gesetzlich zulässig ist.

 

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung

Sie haben das Recht, von uns die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, wenn dies gesetzlich zulässig ist.

 

Recht auf Datenübertragbarkeit

Sie haben das Recht, die sie betreffenden personenbezogenen Daten in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten, und Sie haben das Recht, diese Daten einem anderen Verantwortlichen ohne Behinderung durch uns als Verantwortliche, denen die personenbezogenen Daten bereitgestellt wurden, zu übermitteln, sofern Sie die Daten auf der Grundlage einer Einwilligung oder zur Erfüllung eines Vertrages bereitgestellt haben.

 

Widerspruchsrecht

Wenn wir Daten auf der Grundlage unserer berechtigten Interessen verarbeiten, haben Sie das Recht, dieser Verarbeitung aus Gründen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben, zu widersprechen.

 

Recht auf Widerruf einer datenschutzrechtlichen Einwilligungserklärung

Sie haben das Recht, ihre Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen.

 

Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde

Sie haben das Recht, bei der Aufsichtsbehörde eine Beschwerde einzureichen. Die für uns zuständige Aufsichtsbehörde ist die Berliner Beauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Friedrichstr. 219, 10969 Berlin.